Kein Steuerbonus für energetische Modernisierungen

Regierung ist sich nicht einig

Es war gestern die Schlagzeile für Hausbesitzer: die angekündigten Steuererleichterungen für energetische Modernisierungen wird es nun doch nicht geben.

Gestern ging die Schlagzeile durch die Nachrichten. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer spricht sich gegen den – eigentlich so gut wie beschlossenen – Steuerbonus aus, weil im Gegenzug der Handwerkerbonus hierfür gekürzt werden soll.

Im Detail:

Geplant war, Hausbesitzer noch näher an das Energiesparen heranzuführen. Dafür sollten diejenigen, die ihre Häuser „energetisch modernisieren“ lassen würden, z. B. dämmen, alte Heizkessel austauschen usw., die Kosten zu einem Teil steuerlich geltend machen lassen dürfen.

Da dafür als Gegenfinanzierung Handwerkerkosten nur noch dann steuerlich abgesetzt werden sollen, wenn diese die 300,00 Euro Grenze überschreiten, gibt es nun Seitenhiebe aus den eigenen Reihen, vor allem durch Horst Seehofer. Sein Einwand dürfte nun Schuld daran sein, dass das Projekt Steuerbonus für energetische Modernisierungen gekippt ist.

Wie gehts weiter?

Ganz vorn schimpfen nun die Grünen, die die Gefahr sehen, dass es nie zu einer Energiewende kommen könnte, wenn man sämtliche Anreize bei den Menschen vereitelt. Auch unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte den Beschluss des Steuerbonus´ gern gesehen. Nun soll wohl geprüft werden, welche anderen Möglichkeiten bestehen, Häuslebauer bzw. Hausbesitzer bei energetischen Modernisierungen zu unterstützen. Schlussendlich steht und fällt diese Entscheidung mit den Kosten, die auf den Bund letztlich zukommen.

Wie Sie trotzdem kostengünstig und übersichtlich Ihre Modernisierungen oder gar Ihren Hausbau betreiben, können Ihnen Experten zum Thema Baufinanzierung beantworten. Mögliche Steuererleichterungen bleiben in den Händen unserer Regierung.

            Quelle: http://www.focus.de/immobilien/bauen/klatsche-fuer-hausbesitzer-regierung-kippt-steuerbonus-fuer-gebaeudesanierung_id_4503573.html

Zurück