Irrglauben im Mietrecht

Rücktritt vom Mietvertrag – geht das?

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie sehen sich einige Wohnungen an, entscheiden sich für eine und unterschreiben kurzfristig den Mietvertrag, denn aus Ihrer alten Wohnung müssen Sie raus. Plötzlich aber kommt mit dem nächsten Zufall die Knaller-Wohnung! Die, von der Sie schon immer geträumt haben! Allerdings haben Sie eben vor vier Tagen den Mietvertrag für die „eine“ Wohnung bereits unterschrieben. Macht nichts, denken Sie sich – ich habe ja 14 Tage Rücktrittsrecht!

Doch leider…

Sie haben kein Rücktrittsrecht. Denn ein Mietvertrag ist ein sogenanntes Dauerschuldverhältnis. Und da es sich nicht um einen einmaligen Austausch von Leistung und Gegenleistung handelt, sondern um Leistungen von beiden Seiten auf Dauer, gilt das 14tägige Rücktrittsrecht hier nicht. Das heißt, ist der Mietvertrag von beiden Seiten unterschrieben, ist er gültig. Selbst dann, wenn Sie noch nicht einmal in die Wohnung eingezogen sind.

Aber…

wie immer gibt es Ausnahmen. So können Sie beispielsweise durch Ihren Vermieter eine Rücktrittsklausel in Ihren Mietvertrag verankern lassen. Dies wäre sehr kulant seitens Ihres Vermieters, jedoch müssten Sie dann keine gesetzliche Kündigungsfrist einhalten. Weiterhin dürfen Sie widerrufen, sollten sich verdeckte Mängel erweisen wie z. B. Schimmel, der nachweisbar absichtlich „versteckt“  wurde. Auch wenn Ihr Vermieter Sie plötzlich in Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz aufsucht, damit Sie den neuen Mietvertrag unterschreiben können, wäre dies ein Haustürgeschäft und ebenfalls widerrufsberechtigt.

Form und Frist

Sobald Sie eine schriftliche Belehrung erhalten haben, dass Sie vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen können, beginnt Ihre 14tägige Frist zu laufen. Werden Sie überhaupt nicht belehrt, haben Sie sogar 6 volle Monate Zeit, von Ihrem Mietvertrag zurückzutreten. Der Widerruf muss in Textform erfolgen. Das heißt, es ist keine handschriftliche Unterschrift notwendig und Ihr Rücktrittsgesuch ist per Sms, Fax oder auch als E-Mail versandfähig.

Trotz allem sparen Sie sich Zeit, Ärger und Nerven, wenn Sie sich für Ihre Entscheidung genügend Zeit nehmen. Überlegen Sie sich gut, ob Sie mit der von Ihnen ausgewählten Wohnung wirklich zufrieden sein können. Unterschreiben Sie Ihren Mietvertrag erst dann, wenn Sie Ihre beruflichen und privaten Situationen tatsächlich und sicher überblicken können. Denn im Zweigel wiegt das Gesetz eindeutig zu schwer!

Zurück