Hoffnung für Chemnitz

Doch wieder Fernzüge in unserer Stadt?

Nachdem wir im Juni noch die Flagge der Pessimisten gehisst hatten, nachdem bekannt wurde, dass sich die Deutsche Bahn aus Chemnitz vollständig zurückzieht, versprühen wir heute doch wieder etwas neue Hoffnung. Das Thema Fernzüge und Anbindung der Deutschen Bahn an die sächsischen Städte und damit auch an Chemnitz ist noch nicht vom Tisch.

Chemnitz – Berlin direkt!

Das Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung in Dresden sieht neuen Plänen zufolge Potential, beispielsweise zwischen Chemnitz und Berlin zweistündlich einen IC fahren zu lassen. Damit würde das teilweise hektische Umsteigen bei knappen Anschlüssen in Leipzig wegfallen und die Reisenden würden außerdem ungefähr 15 Minuten gewinnen. Eine Fahrt von Zwickau nach Berlin würde dann – mit Umsteigen in Chemnitz oder direkt über Leipzig – in 3 Stunden möglich sein. Sogar eine direkte Anbindung von Chemnitz an Hannover sei denkbar als auch nach Tschechien.

Geht – geht nicht? 

Als Bedingung an diese Streckenerweiterungen knüpfen die Dresdner Pläne allerdings Veränderungen der Infrastruktur, d. h. einen Ausbau der Schienennetze bzw. eine Erweiterung der Elektrifizierung, damit Züge mit Neigetechnik zum Einsatz kommen können, um konkurrenzfähig zu bleiben. Um es auf den Punkt zu bringen: umfassende Investitionen müssen her. Ob es auf bayerischer und auf sächsischer Seite dazu kommt, bleibt vorerst offen. Genau so offen bleibt, ob die Deutsche Bahn bereit ist, nun doch wieder Züge mit Neigetechnik (z. B. nach Leipzig oder Berlin) einzusetzen, wie es bereits jetzt auf der Sachsen-Franken-Magistrale der Fall ist und ab 2016 eben eingestellt werden sollte.

Das Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung hat diesen Plan für das Städtenetz,in dem u. a. Chemnitz, Zwickau und Hof vertreten sind, erarbeitet. Auf der Internetseite dieses Städtenetzes geht die Planung demnächst online. Ob er Realität wird, bleibt abzuwarten. Für Chemnitz als ehemalige Industriestadt wären die Umsetzung zumindest einiger Punkte der Studie von großem Vorteil, um auf der Karte der Zugverbindungen nicht unterzugehen, sondern mit Fernzügen stattdessen schnell und unkompliziert erreichbar zu sein.

 

Quelle:  http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Institut-schlaegt-Fernzuglinie-von-Berlin-ins-Vogtland-vor-artikel9238259.php

Zurück