Grunderwerbsteuer hoch ?

Wie viel Grunderwerbsteuer müssen Sie zahlen?

Wer ein Grundstück kauft bzw. erwirbt zahlt Grunderwerbsteuer. Wer sich dann auch noch ein Haus darauf bauen lässt, zahlt noch mal Grunderwerbsteuer. Ist das gerecht?

 

Gemäß der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH) stellen Kauf des Grundstücks und Bau des Hauses ein „einheitliches Vertragswerk“ dar, wenn der Bauerrichtungsvertrag in zeitlichem Zusammenhang mit dem Kaufvertrag abgeschlossen wird. Diese Verträge können dabei durchaus getrennt unterschrieben werden.

Die steuerliche Belastung nimmt hierdurch enorm zu. Denn es wird nicht nur 2x Grunderwerbsteuer fällig. Darüber hinaus muss der Käufer auch die Umsatzsteuer für die Bauleistungen zahlen plus die Grunderwerbsteuer auf diese Umsatzsteuer.

Ein Fass ohne Boden.

Deshalb hatte bereits das Finanzgericht (FG) Niedersachsen gegen diese Tatsache Verfassungsbeschwerde erhoben. Ohne Wirkung. Erst im Mai hat der 2. Senat des BFH diese Beschwerde ohne Angabe von Gründen verworfen. Selbst der Europäische Gerichtshof sieht derzeit keinen Verstoß gegen das sogenannte gemeinschaftliche Mehrfachbelastungsverbot.

Die Richter des FG Niedersachsen bleiben dennoch am Ball und ziehen als vielleicht letzten Schritt in Erwägung, Verletzung des Verfahrensgrundrechts gegen den Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht zu erheben, falls der 2. Senat des BGH es wieder ablehnt, die Angelegenheit dem Großen Senat vorzulegen. Bleiben wir also gespannt.

Steuersätze werden teilweise angehoben

In Sachsen liegt der aktuelle Grunderwerbsteuersatz bei 3,5%. Damit haben wir gemeinsam mit Bayern den niedrigsten Satz. Derzeitiger Spitzenreiter in dieser Tabelle ist das Saarland. Hier werden immerhin 5,5% Steuer fällig. Damit aber noch nicht genug. Ab 2014 erhöhen auch Bremen, Niedersachsen, Berlin und Schleswig-Holstein die Gewerbesteuer. Wer gedenkt, in diesen Ländern ein Grundstück zu kaufen und / oder ein Haus bauen zu lassen, sollte das evtl. noch in diesem Jahr tun. Berlin z. B. wird 2014 6% Steuer aufrufen, Schleswig-Holstein satte 6,5%!

Hier wird der Hausbau also fast schon wieder zum Luxus. Trotz (noch) niedriger Bauzinsen.

 

Zurück